Aktuelles

Friedensklänge im Friedenstunnel 
Am 30.06.2019 um 12 Uhr tritt der Chor „Die frischen Töne“ auf!
Das Motto lautet
„Böse Menschen haben keine Lieder“
Der Chor „Die frischen Töne“ verbindet die Lieder, die am 30.6. 2019 um 12 Uhr im Friedenstunnel zu hören sind, mit dem Gedanken: „Böse Menschen haben keine Lieder.“  Die Lieder handeln im weitesten Sinne von „Liebe, Freundschaft und dem Wunsch, in einer friedlichen Gemeinschaft zu leben“.
Seit vier Jahren singt der Chor singt unter der Leitung von Ben Koller in der Ansgarii-Gemeinde Klassik, Pop und Blues. Zwei Plätze für die tiefen Stimmen sind zurzeit frei. Freude und die intensive Arbeit an den Stücken gehen beim Chor „Die frischen Töne“ Hand in Hand.

Freuen Sie sich mit uns auf den Chor „Die frischen Töne“ am 30.06. um 12 Uhr!

Religionen laden ein – am 17.6.2019 um 19 Uhr
Lernen Sie die drittgrößte Religion der Erde, den „Hinduismus“ kennen!
Nepal Lodh führt in den Hinduismus ein. Bitte schauen Sie: hier!
Deutsch-Indische-Hindugesellschaft Bremen e.V., Schwachhauser Heerstr. 266

Friedensklänge im Friedenstunnel – am 9.6.2019 innerhalb der Einweihungsfeier:
Was verbindet „Die Bremer Stadtmusikanten“ mit dem Friedenstunnel?

   

Einweihung der sanierten Friedenstunnelfront innerhalb einer Lesung des Märchens „Die Bremer Stadtmusikanten“ in 10 Sprachen der Welt 
Einen Film über die Einweihung gibt auch: Bitte hier

Am Sonntag, 09. Juni 2019 wurde um 12 Uhr die sanierte und frisch gestrichene Friedenstunnelfront „An der Weide“ eingeweiht. Das Musiker-Duo „Gerd & Antje“ startete mit einem Friedensklänge-Konzert. Sie spielten Elvis und sangen einfühlsam einige seiner Songs. Anschließend führte der Historiker Torsten Kropp in das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ ein und erläuterte, welche Bedeutung  das sozialutopische Motiv des Märchens heute immer noch hat. In sehr vielen Kulturen ist das Märchen bekannt. Die Tiere Esel, Hund, Katze und Hahn sind die Stellvertreter für Menschen aller Kulturen, die sich weltweit für Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden einsetzen. Dafür steht auch der Friedenstunnel als ein Zeichen der Gemeinsamkeit.
10 Personen mit und ohne Migrationshintergrund haben die 10 Abschnitte des Märchens in 10 verschiedenen Sprachen der Welt vorgetragen: Deutsch, Französisch, Türkisch, Finnisch, Kurdisch, Englisch, Farsi, Holländisch, Japanisch, Russisch.

Zum Abschluss spielte noch einmal das Musiker-Duo „Gerd & Antje“ auf.
Friedenstunnel: für Toleranz, Vielfalt und Verständigung!